Kurzbeschreibung

Die Ölspurhexe® ist ein von der Firma Wehner Metalltechnik entwickeltes Reinigungsystem zur Beseitigung von Ölspuren auf Verkehrsflächen.

 

Anwendungszweck

Neben Leicht- und Schwerölen können mit der Ölspurhexe® alle Arten von Kraftstoffen, tierischen und pflanzlichen Fetten sowie sonstige Verunreinigungen durch Umwelt und Verkehr beseitigt werden.

Bei der Reinigung mit der Ölspurhexe® wird mit Hochdruck (180 bis 275 bar) bis zu 90°C heißes Wasser auf die zu reinigende Fläche aufgebracht. Durch den hohen Druck und die Temperatur des aufgebrachten Wassers wird die Verschmutzung aus den Poren der Verkehrsfläche gelöst und im gleichen Arbeitsgang zur fachgerechten Entsorgung in einen Schmutzwasserbehälter abgesaugt.

 

Maschinentypen

Ölspurhexe WM 250-3-H

Fahrzeug

Bei dem Maschinentyp WM 250-3-H handelt es sich um ein Reinigungssystem, welches mit einer Reinigungshaube ausgestattet ist, die über eine max. Arbeitsbreite bis zu 1.600 mm verfügt.

Das Trägerfahrzeug ist ein MAN TGL 8.190 oder alternativ ein TGL 12.250.

 

TrägerfahrzeugMAN TGL 8.190
zulässiges Gesamtgewicht8.500 kg / 7.500 kg*
Arbeitsdruck200 – 240 bar
Flächenreiniger1 x 1.600 mm
Arbeitsbreiteca. 1.500 mm
Wassertemperatur85-90°C
Wasserverbrauchca. 7 – 23 Liter
Frischwassertankvolumen2.000 l
Abwassertankvolumen2.400 l
Max EinsatzzeitCa. 285 min

Ölspurhexe WM 275-2-H

Bei dem Maschinentyp WM 275-2-H handelt es sich um ein Reinigungssystem, welches über zwei Flächenreiniger und eine max. Arbeitsbreite bis zu 1.900 mm verfügt.

Das Trägerfahrzeug ist ein MAN TGL 10.220.

 

TrägerfahrzeugMAN Tgl 10.220
zulässiges Gesamtgewicht10.200 kg
Arbeitsdruck180 – 275 bar
Flächenreiniger2 x 1.000 mm
Arbeitsbreiteca. 1.900 mm
Wassertemperatur85-90°C
Max. Wasserverbrauchca. 10 – 30 l/min
Frischwassertankvolumen2.500 l
Abwassertankvolumen2.700 l
Max. EinsatzzeitCa. 270 min

Ölspurhexe WM 275-3-H

Bei dem Maschinentyp WM 275-3-H handelt es sich um ein Reinigungssystem, welches über drei Flächenreiniger und eine max. Arbeitsbreite bis zu 2.700 mm verfügt.

Das Trägerfahrzeug ist ein MAN TGL 12.250.

 

TrägerfahrzeugMAN TGL 12.250
zulässiges Gesamtgewicht12.000 kg
Arbeitsdruck180 – 275 bar
Flächenreiniger3 x 1.000 mm
Arbeitsbreiteca. 2.700 mm
Wassertemperatur85-90°C
Wasserverbrauchca. 10 – 45 l/min
Frischwassertankvolumen3.500 l
Abwassertankvolumen3.750 l
Max EinsatzzeitCa. 350 min

Technische Details

Durch die modulare Bauweise der Ölspurhexe ist es möglich, Reinigungseinheiten an Trägerfahrzeuge ab einem zGG. von 7,49t zu montieren. Unterschieden wird bei der Reinigungseinheit zwischen Reinigungshaube und Flächenreiniger.

Reinigungshaube

Die Reinigungshaube, welche unter der Typenbezeichnung WM 250-3-H geführt wird, bietet die Möglichkeit, ca. 1.600mm Fahrbahn in einem einzigen Übergang gründlich zu reinigen. In der Reinigungshaube kommen drei HD-Rotoren zum Einsatz, die je nach Kundenwunsch vom Wasserdruck selbst oder optional hydraulisch im Gleich- sowie Gegenstromprinzip angetrieben werden können. Die Drehzahl der Rotoren wird hierbei automatisch an die Reinigungsgeschwindigkeit des Fahrzeugs angepasst, um die Bildung von „Kreisen“ zu vermeiden. Als Ergänzung zur reinen Nassreinigung kann die Reinigungshaube zusätzlich mit oszillierenden Bürsten versehen werden, um das zuvor aufgebrachte Tensid mechanisch in die Verkehrsfläche einzumassieren. Dieser Vorgang ist der reinen Nassreinigung vorgelagert, was einen Vorteil gegenüber vergleichbaren Systemen bietet, da die verschmutzten Bürsten nicht mit der bereits gereinigten Fläche in Kontakt kommen. Der Wasserdruck ist bei diesem System zwischen 180 und 240 bar einstellbar und kann je nach Verschmutzungsbreite auf einen bis drei Rotoren verteilt werden.

Die Reinigungshaube kann im Betrieb hydraulisch bis zu 150mm über die Spurbreite des Trägerfahrzeuges verfahren werden, um der Verunreinigung ideal folgen zu können. Des Weiteren wird die Haube in der Transportstellung  nahezu parallel vor dem Fahrzeug positioniert, was eine gute Zugänglichkeit bei Wartungsarbeiten ermöglicht.     

Flächenreiniger

Bei den Ölspurhexen WM 275-3-H und WM 275-2-H werden anstatt der bereits beschriebenen Reinigungshaube mehrere Flächenreiniger eingesetzt. Dieses Maschinenkonzept zeichnet sich durch seine hohe Flexibilität und die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten aus. Die Flächenreiniger werden bei diesem System an einem hydraulisch verstellbaren Ausleger montiert. Dies ermöglicht dem Maschinenbediener, bei schmalen Ölspuren mehrere Flächenreiniger hintereinander zu positionieren, um eine Mehrfachreinigung mit erhöhter Geschwindigkeit oder bei Bedarf 1.900mm bzw. 2.700mm in einem Arbeitsgang zu reinigen. Außerdem ist es möglich, die Flächenreiniger vom rechten Fahrbahnrand stufenlos bis zum linken Fahrbahnrand zu verschieben, sodass der Verschmutzung gefolgt werden kann, ohne die eigene Fahrbahn verlassen zu müssen.  Durch die intelligente Absaugführung des Flächenreinigers kann der Reinigungsprozess sowohl in der Vorwärts- als auch in der Rückwärtsbewegung stattfinden, was einen erheblichen Vorteil in engen Straßen sowie auf Gefällstrecken bedeutet. Durch die schwimmende Aufhängung gleichen die Flächenreiniger Fahrbahnunebenheiten fast vollständig aus, sodass nahezu kein Schmutzwasser auf der Fahrbahn verbleibt. Darüber hinaus kann der Maschinenbediener für jeden Flächenreiniger sowohl die Warmwassererzeugung als auch den Wasserdruck zwischen 180 und 275 bar einstellen.

Maschinensteuerung

Die Bedienung der aller Maschinentypen erfolgt über ein Kombiinstrument im Fahrerhaus der Reinigungsmaschine, welches aus einem 12“-Touchdisplay und einem Joystick besteht. Sowohl Display als auch Joystick sind in Position und Neigung individuell auf den Fahrer einstellbar, was eine ergonomische Bedienung der Reinigungsmaschine ermöglicht. Der Maschinenbediener bekommt auf dem Display jederzeit alle für die Reinigung nötigen Betriebsparameter wie Wasserdruck, Wassertemperatur, Tankfüllstände, Reinigungsgeschwindigkeit etc. angezeigt. Darüber hinaus werden von der Maschinensteuerung Parameter wie z.B. Wasserdruck und Wassertemperatur überwacht und bei Bedarf angepasst. Auf diese Weise erkennt die Maschine beispielsweise verschlissene Hochdruckdüsen und gleicht den abfallenden Wasserdruck durch ein erhöhtes Fördervolumen der Hochdruckpumpen bis zu einem Grenzwert an. Außerdem erfasst die Steuerung die gereinigte Strecke, dokumentiert diese für die anschließende Rechnungserstellung und zeigt dem Bediener gleichzeitig die theoretische Restreichweite in Abhängigkeit von Wasserdruck und Geschwindigkeit. Sollte es einmal zu einer Maschinenstörung kommen, kann sich ein Servicetechniker mittels Fernwartung auf die Maschine aufschalten. Auf diese Weise besteht die Möglichkeit, den Fehler aus der Ferne zu diagnostizieren und in Zusammenarbeit mit dem Maschinenbediener zu beheben bzw. einen Monteureinsatz mit den benötigten Ersatzteilen einzuleiten.

Warmwassererzeugung

Um die Energieeffizienz des Reinigungssystems zu steigern, kann bei der Ölspurhexe  das Frischwasser im Zulauf zur HD-Pumpe mithilfe eines Hydrauliköl-Wasser-Wärmetauschers vorgewärmt werden, um den immer wichtiger werdenden ökologischen Aspekten gerecht zu werden.

Die Steuerung der Wassererwärmung, die aus einem optionalen Hydrauliköl-Wasser-Wärmetauscher und aus dieselbetriebenen mehrstufigen Durchlauferhitzern besteht, wird hierbei komplett von der Maschinensteuerung übernommen. Je nach Wärmebedarf schaltet diese die erforderlichen Heizstufen, um eine gleichbleibende Wassertemperatur von bis zu 90°C zu erzeugen.

Fahrantrieb/Hydrostat

Damit die zur Ölspurbeseitigung notwendige Reinigungsgeschwindigkeit erreicht werden kann, wird ein hydrostatischer Fahrantrieb im Antriebsstrang des handelsüblichen Lkw-Fahrgestells eingebaut. Dieser hydraulische Fahrantrieb ermöglicht es, die Reinigungsgeschwindigkeit mittels Joystick stufenlos von 0,2 bis 1,5 km/h einzustellen, um ein optimales Reinigungsergebnis zu erzielen. Zum Umsetzen des Fahrzeugs sind sogar 5 km/h hydrostatisch möglich. Auf dem Weg zum Einsatzort wird der hydrostatische Fahrantrieb vom Antrieb abgekoppelt, wodurch eine Fahrgeschwindigkeit von 90 km/h problemlos möglich ist.

Winterbetrieb

Alle Ölspurhexen sind auf Wunsch mit einem Winterpaket ausrüstbar. Bei diesem System wird vom Maschinenbediener eine automatische Schrittkette angestoßen, wodurch alle wasserführenden Leitungen außerhalb des Fahrzeugs zunächst mit Druckluft ausgeblasen und anschließend mit Frostschutz gefüllt werden. Dies ermöglicht eine Einsatzbereitschaft bei bis zu -15°C.

Zertifizierung

Alle Typen der Ölspurhexe sind nach RAL Gz899 der GGVU e.V. geprüft und haben die geforderte Wiederherstellung des Reibwertes der Prüffläche von 90% weit übertroffen.